Allgemeine Informationen

Kaffee, Smaragde, die Legende von El Dorado und die magische Welt von Macondo – das sind vielleicht nur einige der Dinge, die einem in den Sinn kommen, wenn man an Kolumbien denkt. Das nördlichste Land Südamerikas hat so viel zu bieten, weshalb wir Sie einladen, diese neue Welt mit uns zu erkunden.
Kolumbien scheint wie verschiedene Länder innerhalb desselben Landes – seine äußerst unterschiedlichen Landschaften, regionalen Kulturen, Flora und Fauna machen es einfach so besonders. Das Kennenlernen seiner Menschen rundet diesen Eindruck ab, denn die Kolumbianer sind herzlich, voller Lebensfreude und gelten nicht umsonst als eines der glücklichsten Menschen der Welt.

GESCHICHTE

KOLUMBIENS

Kolumbien wurde 1499 von spanischen Eroberern entdeckt und ist seit 1511 besiedelt. Allerdings war das Gebiet des heutigen Kolumbiens schon lange vor der Ankunft der Spanier von mehreren indianischen Zivilisationen bevölkert worden, die die Goldschmiedekunst auf ihrem Höhepunkt beherrschten. Zwischen den Jahren 4000 v. Bis zum Jahr 1600 n. Chr. verarbeiteten sie Ton zu Tausenden von Figuren und Objekten. Aufgrund der geografischen Zerstreuung und der Natur des Landes hat das vorkoloniale Kolumbien keine einheitliche Regierungsform entwickelt, die mit dem Inka-Reich von Peru vergleichbar wäre. Stattdessen kolonisierten mehrere Indianerstämme das Land und hinterließen Artefakte wie Schmuck und Statuen, die noch heute besichtigt werden können.

Es gibt einige Stämme, die hervorgehoben werden müssen; die Muisca die auf dem Plateau der Ostkordilleren lebten; die Tayrona die die sogenannte Ciudad Perdida in der Sierra Nevada de Santa Marta als eine der ersten Städte auf dem südamerikanischen Kontinent errichteten; die Sinú, die das Gebiet entlang des Sinú-Flusses bevölkerten; die Quimbaya im Gebiet der heutigen Kaffeeregion auf der Westseite der zentralen Kordilleren; und nicht zuletzt die mysteriösen Kulturen von San Agustín mit ihren Steinskulpturen und dem Tierradentro mit ihren bemalten Gräbern, die ihren Höhepunkt lange vor der Ankunft der Spanier erreicht hatten.

Die „Entdeckung“ Kolumbiens durch „Alonso de Ojeda und Amerigo Vespucci“ erfolgte im Jahr 1499. Beide Entdecker landeten zunächst auf der Halbinsel „La Guajira“, die sie „Isla de Coquivacoa“ nannten „Ich dachte, es sei eine Insel. Weitere Teile des Landes wurden später unter anderem von Rodrigo de Bastidas oder Juan de la Cosa entdeckt, die den Ort erkundeten und häufig auch plünderten. Die Konquistadoren, angezogen von Gold und Smaragden, besetzten das Land in rascher Folge. Gonzalo Jiménez de Quesada zum Beispiel, der die heutige Hauptstadt Kolumbiens, Santa Fé de Bogotá, gründete, und Sebastián de Belalcázar, der die Gründung von Städten in Kolumbien initiierte; Cali und Popayan sind zwei Beispiele.
Aufgrund seiner zentralen Bedeutung für die spanische Besatzung im nördlichen Südamerika wurde Bogotá zum Ort des „Vizekönigreichs Neu-Granada“. Während der Kolonialzeit entwickelte sich Cartagena de Indias zu einem der wichtigsten und am besten geschützten Häfen der Neuen Welt. Nach der Entdeckung Mittelamerikas durch spanische Seefahrer wurden in Santa Marta (1525) und Cartagena de Indias (1533) die ersten Kolonialstützpunkte an der Karibikküste Kolumbiens errichtet. Kurz darauf wurde eine Provinz gegründet und später in das Vizekönigreich Neu-Granada umgewandelt. Der Wohlstand des Landes gilt als Grund für mehrere Piratenüberfälle auf die Hafenstadtfestung Cartagena, die 1544, 1560 und 1586 von Sir Francis Drake angeführt wurden.
Im 17. Jahrhundert stammten etwa 80 Prozent der weltweiten Goldproduktion aus Kolumbien. Viele indigene Amerikaner arbeiteten in den Goldminen des Landes und starben in großer Zahl an Krankheiten, die von Europäern eingeschleppt wurden. Danach wurden die Arbeiten hauptsächlich von afrikanischen Sklaven ausgeführt, die über den Hafen von Cartagena eingeführt werden konnten. Die Stadt wurde 1741 von einer englischen Armada aus 186 Kriegsschiffen angegriffen und von spanischen Truppen unter der Führung von Don Blas de Lezo verteidigt.

Der Konflikt, der zur Unabhängigkeit Kolumbiens von Spanien führte, fand zwischen 1810 und 1819 statt. Am Anfang stand ein Streit zwischen einer Gruppe amerikanischer Rebellen und dem Spanier José González Llorente in Bogotá. Die Amerikaner hatten ihn gebeten, ihnen eine Blumenvase zu hinterlassen, und als José González Llorente dies nicht tat, beleidigte er die Rebellen, die daraufhin einen Aufstand auslösten, der zu einem „Unabhängigkeitsruf“ eskalierte. Kolumbien ist eines der Länder, die aus der Auflösung Großkolumbiens im Jahr 1830 entstanden sind (die anderen sind Ecuador, Panama und Venezuela). Bis 1861 hieß es noch Neu-Granada, dessen Name zu Ehren von Christoph Kolumbus in „Kolumbien“ geändert wurde. Bis zum Jahr 1903 gehörte auch das heutige Panama zu Kolumbien. Erst 1886 gelang es Kolumbien, sich zu vereinen und zu einer zentral verwalteten Republik zu werden. Dies wurde 1898 erneut auf die Probe gestellt, als anhaltende interne Konflikte im „Tausend-Tage-Krieg“ ausbrachen. Zwischen 1899 und 1902 kämpften oppositionelle Liberale gegen die konservative Zentralregierung, ohne dass einer von ihnen als Sieger hervorging. Der verheerende Konflikt mit über hundert Toten wurde schließlich durch einen Friedensvertrag entschärft, der den Liberalen eine künftige Regierungsbeteiligung zusicherte. Dennoch hielt die „konservative Hegemonie“ von 1886 bis 1930 an. Viel gravierender als die materialistischen Verwüstungen des Krieges waren jedoch seine außenpolitischen Folgen, bei denen die USA 1903 die Schwäche Kolumbiens ausnutzten, um ihre geostrategischen Interessen in Panama durchzusetzen. Für Theodore Roosevelt, US-Präsident von 1901 bis 1908, war der Bau eines Kanals über die Landenge von Panama von militärischer Bedeutung. Eine Trennung entstand durch die schlechte Integration der Landenge in den Zentralstaat Kolumbien sowie durch das Gefühl, von den Verantwortlichen in Bogotá seitens der örtlichen Handelsoligarchie infantilisiert und ignoriert zu werden. Zuvor hatte der kolumbianische Senat den von den USA forcierten Bau des Panamakanals mit dem Hinweis auf einen drohenden Souveränitätsverlust abgelehnt und die USA in Abstimmung mit der panamaischen Separatistenbewegung die Unabhängigkeit des Isthmus-Departements durchgesetzt. Kolumbien war aus dem Tausend-Tage-Krieg so geschwächt hervorgegangen, dass es die militärisch geschützte Übernahme von Panama City widerwillig akzeptierte. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte Kolumbien eine Zeit des wirtschaftlichen Wohlstands. In den 1920er Jahren machte Kaffee bis zu 90 % des kolumbianischen Exports aus und ermöglichte dem Land Investitionen in den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und die Stärkung staatlicher Institutionen. Mitte des vergangenen Jahrhunderts begannen zwei politische Gruppen mit unterschiedlichen ideologischen Vorstellungen ihren Anspruch auf die Staatsführung zu etablieren: die Liberale Partei und die Konservative Partei. Später kam es zu einem Durchbruch anderer gesellschaftlicher Gruppen, die das politische Spektrum des Landes erweitern wollten; Ethnische Minderheiten, Indianerstämme und unabhängige öffentliche Kampagnen wurden dann in das politische Geschehen des Landes integriert.

LOKALE

FESTIVALS & VERANSTALTUNGEN

Eine der wertvollsten Erinnerungen an dieses Land sind zweifellos seine Menschen!
Besuchen Sie die lokalen Festivals und erleben Sie die pure Lebensfreude der Kolumbianer, die sich in ihrer lokalen Musik, ihrem Tanz und ihrem Essen ausdrückt.

Nachfolgend finden Sie einen kurzen chronologischen Überblick über einige der wichtigsten und empfehlenswertesten Festivals:

Januar
Pasto (southern Colombia)
Karneval von Weißen und Schwarzen
Karneval von Weißen und Schwarzen

Schwarzes Make-up, weißes Talkpulver und die Fröhlichkeit der Einwohner Pastos - Der Karneval wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt

Februar März
Barranquilla (Caribbean Coast)
Karneval von Barranquilla
Karneval von Barranquilla

Bestimmt einer der spektakulärsten Karnevals Südamerikas. Stellt mit seinen Festumzügen das Mestizentum und die Verschmelzung der Kulturen und Rassen dar. Wurde von der UNESCO zum mündlichen und geistigen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Extrem bunte Mischung musikalischer Rythmen wie Cumbias, Porros, Fandangos, Mapalés.

April
Valledupar (north-eastern Colombia)
Vallenato-Festival Valledupar

Vallenato ist, wie auch die Cumbia, eine an der Atlantikküste Kolumbiens vorherrschende Musikform, die traditionell von einem Ensemble aus Akkordeon, Trommel und Güira gespielt wird. Wer in den Genuss der weltweit besten Vallenatomusik kommen will, muss Valledupar Ende April besuchen.

August
Medellín (western Colombia)
Feria de Flores
Feria de Flores

Reiterumzüge, Orchideen – und Vogelausstellungen und natürlich: Umzug der Silleteros (Frauen und Männer aus dem Gemeindebezirk von Santa Elena), die im Alltag die Früchte ihrer Landarbeit auf ihren Schultern tragen. Zu Zeiten des Blumenfestes tragen sie originelle und schöne Blumenarrangements auf ihren Schultern.

August
Cali (western Colombia)
Festival Petronio Alvarez
Festival Petronio Alvarez

Bunte, fröhliche und aufregende afro-lateinamerikanische Kultur in all ihren Facetten: typische Küche, Musik, Tanz, Kunsthandwerk und Kleidung.​

Dezember
Cali (western Colombia)
Feria de Cali - Festival de Salsa
Feria de Cali - Festival de Salsa

Hauptattraktion ist die Salsa Musik, sowohl in der Darbietung von eingeladenen Orchestern, als auch Tanzwettbewerbe. Hier treten die weltbesten Salsatänzer auf.

KLIMA UND

REISEZEITEN

Kolumbien begrüßt das ganze Jahr über Besucher und wir freuen uns darauf, dass unsere Gäste in jedem Teil des Landes angenehmes Wetter genießen können, mit nur wenigen kleinen Ausnahmen.

Die intertropische Zone in diesen Breitengraden sorgt dafür, dass die Temperatur von der Höhe über dem Meeresspiegel abhängt. Als Faustregel gilt, dass die Temperatur alle 1000 Meter um etwa 6°C abnimmt.

In Kolumbien gibt es nur zwei Jahreszeiten: den Sommer (Trockenzeit) und den Winter (Regenzeit). Üblicherweise erstreckt sich die Trockenzeit von Dezember bis März und von Juni bis September. Die Regenzeit fällt im Allgemeinen auf die Monate April/Mai und Oktober/November. Obwohl es in diesen Monaten nicht kontinuierlich regnet, sondern eher in Regenschauern, können die Niederschläge manchmal intensiv sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass aufgrund der meteorologischen Phänomene “El Niño” und “La Niña” die Wettervorhersage in letzter Zeit herausfordernd war. Das Wetter hat uns oft überrascht…

Die Hauptreisezeiten für einheimische Touristen erstrecken sich von Weihnachten bis Januar sowie über die Osterzeit (semana santa) und von Mitte Juni bis Mitte Juli.

Bis 1.000 m

Tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen von 25°C. Hier genant „Tierra Caliente“.

1.000-2.000 m

Gemäßigtes Klima mit Durchschnittstemperaturen von 18°C bis 24°C, bekannt als „Tierra Templada“. Entspricht einem mitteleuropäischen Sommerklima.

2.000-3.000 m

Kaltes Klima von 12°C bis 18°C, auch genannt „Tierra Fría“. Entspricht europäischem Zentralklima, etwa wie im Frühling oder Herbst.

3.000 – 5.000 m

“Páramo“-Landschaft mit Temperaturen unter 12°C.

Über 5.000 m

Ganzjähirige Schneedecke, bzw. Gletscher.

Stephan Stober

General Manager

German, Spanish, English
With Neptuno since 2008

As a geographer, Stephan has been fascinated since his first visit to Colombia by the diversity of the landscapes in Colombia. He has lived in Colombia since 2008, and in May 2011 became a vital member of the incoming team of Promotora Neptuno. He joined Neptuno as an incoming & marketing manager while also teaching evening courses of geography at one of the university in Bogotá. Since 2018 he became a businesspartner, and since 2022 the general manager of Neptuno.